Neben den Standardfunktionen von ROTORsoft gibt es die Möglichkeit, ROTORsoft durch Module zu erweitern.

An dieser Stelle möchten wir Ihnen einen Auszug über unsere derzeit erhältlichen Module geben.

Online-Daten
Das normale ROTORsoft-System holt sich die Daten aus den Parks, ohne dass es im Normalfall einer Installation im Windpark bedarf.
Mit dem Modul "Online-Daten" haben Sie nun die Möglichkeit, Daten in Echtzeit aus dem Windpark zu empfangen und in ROTORsoft darzustellen.
Viele Ansichten werden dann um die Online-Daten erweitert und geben Ihnen somit die Möglichkeit, sehr viel schneller auf Anlagen-Probleme zu reagieren.


Direktstrom-Vermarkter-Tool

In ROTORsoft können standardmäßig (wiederkehrende) Wartungen und geplante Stillstände verwaltet werden. Neben den geplanten Stillständen von Anlagen erkennt ROTORsoft natürlich auch ungeplante Stillstände.
Diese Informationen müssen möglichst zeitnah zum Direktstromvermarkter gesendet werden, damit Sie Ihren vertraglichen Verpflichtungen nachkommen.
Hier setzt unser "DSV-Tool" an, indem es vollautomatisch Ihre Direktstromvermarkter per E-Mail oder per Web-Schnittstelle über Stillstände und deren Aufhebungen informiert.


Telefonliste
Mit der Telefonliste können Sie manuell An- und Abmeldungen erfassen. So haben Sie einen schnellen Überblick, an welchen Anlagen im Moment ein Serviceteam vor Ort ist. Nicht, dass Sie nun wissen, wann sich jemand angemeldet hat - sie können nun auch Ihrer Verpflichtung nachkommen, das Team von der Ferne aus zu "überwachen". Wenn es sich innerhalb einer bestimmten Zeit nicht abmeldet, können Sie das Team anrufen und nachhaken, ob ein Unfall vor Ort passiert ist - oder ob das Team nur vergessen hat, sich abzumelden.

Mit zusätzlich erhältlichen Zutrittskontroll-Geräten werden An- und Abmeldungen mittels RFID-Transponder automatisch erfasst, so dass lästige Telefonanrufe entfallen. Über den integrierten Bewegungsmelder haben Sie zudem jederzeit einen Überblick, bei welchen Anlagen Bewegungen registriert wurden und können sich darüber informieren lassen. Auch eine Anbindung an Wach- und Sicherheitsdienste ist mit diesem System möglich.


EISMAN-Modul
Mit unserem EISMAN-Modul können Sie EISMAN-Einsätze im Spitz- oder Pauschalverfahren abrechnen.
Wenn die Lastgang-, 10-Minuten- sowie Einsatzdaten vorhanden sind, wird mit nur wenigen Mausklicks eine Abrechnung erzeugt, die automatisiert durch Netzbetreiber eingelesen werden kann.


Checklisten-Modul
Mit unserem Checklisten-Modul haben Sie die Möglichkeit, Begehungspläne nach Ihren Wünschen zu erstellen. Zunächst erstellen Sie die Pläne in ROTORsoft und verbinden die Prüfpunkte mit Komponenten und stellen danach geplante Begehungen bei Anlagen ein. Diese Begehungspläne weisen Sie dann einem Außenteam zu, welches mit dem "Offline Client" die Checklisten automatisch empfängt und abarbeiten kann.
Für die Abarbeitung wird keinerlei Internetanbindung benötigt, so dass es kein Problem ist, wenn im Turm der Anlage kein Empfang herrscht.
Nachdem die Punkte an einem (Windows) Rugged Tablet abgearbeitet wurden, können Bilder z.B. von einer SD-Karte dem Prüfprotokoll hinzugefügt und verknüpft werden und das Protokoll dann an das ROTORsoft-System versendet werden.
Mit einem Mausklick können Sie dann eine PDF-Datei der Ergebnisse mit Bildern erzeugen, die Sie direkt an Ihre Kunden weitergeben können.


PowerLimiter
Mit unserer "eierlegenden Wollmilchsau" PowerLimiter sind Sie in der Lage, Ihre Anlagen durch bestimmte Vorgaben zu stoppen und zu starten.
So können Sie zum Beispiel Ihrem Direktstromvermarkter oder Netzversorger Zugriff auf Ihre Anlagen zu geben, so dass die Anlagen extern gestoppt und gestartet werden können. Durch unsere softwarebasierte Lösung ist eine nachträgliche Einbindung anderer Akteure problemlos möglich.
In weiteren Projekten sind inzwischen Eis-Sensoren, die Bundeswehr und der Deutsche Wetterdienst als Akteur eingebunden.

Unser PowerLimiter bietet außerdem die Möglichkeit, in fast jedem beliebigen Park eine IEC 61400-25-Schnittstelle zur Verfügung zu stellen.
Somit sind auch Ihre Alt-Anlagen für die Zukunft gerüstet, indem sie die Norm IEC 61400-25 "Kommunikation für die Überwachung und Steuerung von Windkraftwerken" unterstützen!